Fragebogen erstellen – So kommen Sie ans Ziel!

Einen Fragebogen zu  erstellen, sei dies für eine Mitarbeiterbefragung,  Kundenbefragung oder eine Umfrage einer anderen Zielgruppe, kann einen grossen Aufwand bedeuten.

Wo soll ich anfangen? Welche Fragen soll ich stellen? Gibt es bereits einen bestehenden Fragebogen (Standardfragebogen), den ich eventuell übernehmen kann? Was muss ich beim Erstellen eines Fragebogen beachten?

Um Ihnen diese Fragen zu beantworten und Ihnen das Projekt „Fragebogen erstellen“ zu erleichtern, haben wir hier einen Leitfaden mit einigen Tipps und wissenswerten Informationen zusammengestellt.

Fragebogen erstellen

Der Leitfaden umfasst folgende Hauptthemen

1. Richtig starten
2. Fragebogen erstellen
3. Struktur des Fragebogens
4. Zusammenfassung
5. Wertvolles Tool für die erfolgreiche Umsetzung

 

1. Richtig starten

Egal welche Zielgruppe Sie mit Ihrer Befragung ansprechen möchten, beim Erstellen eines Fragebogens starten Sie von  „hinten nach vorne“ und stellen Sie sich folgende Fragen:

Was möchte ich mit meiner Umfrage erreichen? Welche Themen sollen behandelt werden? Welche Daten und Aussagen sollen die Auswertungen liefern? Gibt es bestimmte Werte, die wir in unserem Unternehmen überprüfen möchten?

Überlegen Sie sich genau, welche Daten Ihnen die Umfrage liefern soll und zu welchen Themen Sie sich Antworten wünschen. Beim Notieren, welche Daten und Werte die Befragung liefern soll, ergeben sich automatisch die richtigen Fragen.

Aufgrund dieser Vorgehensweise stellt sich nun die Frage: „Ist ein Standardfragebogen oder ein von einer externer Quelle kopierter Fragebogen sinnvoll?“.  Standardfragebögen haben den Vorteil, dass man sich mit den allgemeingültigen Fragen via Benchmark mit anderen ähnlichen Unternehmen vergleichen kann.  Doch öfters gehen solche Fragebögen nicht auf die betriebsspezifischen Interessen ein und der ganze Aufwand hat sich am Ende nicht wirklich gelohnt.

Nehmen Sie sich deshalb Zeit, genau zu definieren, was für Ihr Unternehmen interessant und von Bedeutung ist.

 

2. Fragebogen erstellen

Wenn Sie die für Sie relevanten Themen zu Ihrer Umfrage notiert haben, geht es nun an die Formulierung der Fragen. Bei der Formulierung der Fragen sind einige Punkte zu beachten.

2.1 Frageformulierungen
2.2 Fragetypen
2.3 Fragebogenlayout 

 

 

2.1 Frageformulierungen

  1. Formulieren Sie die Fragen möglichst kurz.
  2. Jede einzelne Frage sollte nur ein Thema ansprechen.
    Nicht: Wie gefällt Ihnen unser Schwimmbad und der Wellness Bereich (Frage zu Schwimmbad und Wellness einzeln abfragen).
  3. Verzichten Sie auf Fremdwörter und fachspezifische Ausdrücke und formulieren Sie die Fragen in einer für alle Teilnehmer verständlichen Alltagssprache.
  4. Verwenden Sie keine Suggestivfragen. Mit einer Suggestivfrage wird die Antwort beeinflusst.
    Beispiel Suggestivfrage:  Finden Sie nicht auch, dass das neue Wartezimmer viel freundlicher ist?
  5.  Schliessen Sie die doppelte Verneinung aus.
    Beispiel doppelte Verneinung: Ist es nicht richtig, dass wir schlechte Umgangsformen nicht akzeptieren?
  6. Formulieren Sie Ihre Fragen wertneutral.
    Nicht: Wie finden Sie unser hilfsbereites Verkaufsteam? (Mit „hilfsbereit“ ist bereits eine Wertung vorformuliert).

 

2.2 Fragetypen

Geschlossene Fragen

Bei geschlossenen Fragen sind die Antwortmöglichkeiten vorgegeben.

Beispiel einer geschlossenen Frage:

In welcher  dieser zur Auswahl stehenden Farben würden Sie Ihr neues Auto wählen?
O Weiss     O Silber    O Schwarz     O Rot    O Blau

Vorteil von geschlossenen Fragen: Durch die vorgegebenen Antwortmöglichkeiten ist bei der Auswertung klar ersichtlich, sei dies prozentual oder in Anzahl Nennungen, wie die Verteilung der Antworten aussieht.
Möglicher Nachteil von geschlossenen Fragen: Die eigens definierten Antwortmöglichkeiten sind nicht umfassend genug.

 

Offene Fragen

Die offenen Fragen zeichnen sich dadurch aus, dass der Teilnehmer die Frage  mit seinen eigenen Worten beantworten kann.

Beispiel einer offenen Frage:

Welche Verbesserungswünsche haben Sie?
—————————————————————————————————————————————————-

Vorteil von offenen Fragen: Es können Themenbereiche angesprochen werden, welche Ihnen vielleicht noch gar nicht bekannt sind.
Möglicher Nachteil von offenen Fragen: Die Auswertung offener Fragen ist um einiges aufwendiger als bei geschlossenen Fragen. Beinhaltet der Fragebogen bei einer grossen Teilnehmerzahl zahlreiche offene Fragen, ist  die entsprechende Auswertung sehr schnell mit grossem Aufwand verbunden sein.

Tipp: Die Befragungssoftware InfoWiz® hat unter anderem die Auswertung offener Fragen durch  die Möglichkeit gelöst, die entsprechenden Kommentare in „Positiv“ und „Negativ“ zu gliedern und so, mögliche Tendenzen zu einem Thema aufzeigen zu können.

 

Bewertungsfragen

Bei Bewertungsfragen dient jeweils eine vorgegebene Bewertungsskala zur Beantwortung der Fragen. Diese Bewertungsskala kann z.B. numerisch (1 bis 4) oder in Worten definiert sein (sehr unzufrieden – unzufrieden – zufrieden – sehr zufrieden).

 

Filterfragen

Mit Filterfragen werden den  Teilnehmern bestimmte Merkmale und Eigenschaften zugeschrieben, um sie für die Auswertung in interessante Gruppen zu gliedern.  (Demografische Fragen können ebenfalls Filterfragen sein).

Beispiel von Filterfragen:

Benutzen Sie für den Arbeitsweg regelmässig den eigenen PW?
O Ja     O Nein

Demografische Fragen

Demografische Fragen dienen dazu, die Struktur der Teilnehmer im sozialen und wirtschaftlichen Bereich zu analysieren.

Beispiele von demografischen Fragen sind Fragen nach Alter, Geschlecht, Ausbildung, Beruf etc.

 

2.3 Fragebogenlayout

Grundsätzlich gilt,  einen Fragebogen  so kurz wie möglich und so lang wie nötig zu gestalten. Nicht zu kurz, damit auch alle für Sie wichtigen Themen angesprochen werden können und nicht zu lang, damit die Teilnehmer den Fragebogen vollständig ausfüllen. Stellen Sie nur Fragen, die für Sie auch wirklich von Bedeutung sind. Dies hat zudem den Vorteil, dass Sie sich bei der Auswertung der Antworten auf die für Sie interessanten Daten konzentrieren können.

Wählen Sie ein übersichtliches Layout mit gut lesbarer Schrift. Sowohl bei einem Papierfragebogen wie einer Online-Umfrage sollte die Schriftgrösse nicht zu klein gewählt werden.

 

3. Struktur des Fragebogens

3.1 Einleitung
3.2 Zentraler Fragekatalog
3.3 Demografische Fragen
3.4 Abschluss

 

3.1 Einleitung zum Fragebogen

Motivieren Sie mit einem kurzen Einleitungstext  an der Umfrage teilzunehmen.  Eine Erklärung über Sinn und Zweck der Befragung und wie wichtig für Sie die Antworten sind, kann die Teilnehmer überzeugen, an Ihrer Umfrage teilzunehmen. Je nach Umfrage und Zielgruppe können Sie die Rücklaufquote erhöhen, indem Sie die Umfrage mit einem Wettbewerb verbinden oder sich bei der Teilnahme mit einem Geschenk oder einem Gutschein erkenntlich zeigen. Informieren Sie über die Vorteile einer Teilnahme an Ihrer Umfrage.

Ist die Teilnahme anonym, kommunizieren Sie dies und bestätigen, wie Sie die Anonymität gewähren.

3.2 Zentraler Fragenkatalog

Starten Sie mit interessanten zur Beantwortung motivierenden Fragen. Gliedern Sie den Fragekatalog in Themengebiete. Wählen Sie die Reihenfolge der Fragen von Allgemeinfragen zu Detailfragen. Die Befragung sollte der Struktur eines Gesprächs entsprechen.

 

3.3 Demografische Fragen

Stellen Sie die demografischen Fragen (wie Alter, Geschlecht etc.) am Ende Ihres Fragebogens. Da diese Fragen für den Teilnehmer nicht von Interesse sind und am Anfang des Fragebogens eventuell irritierend wirken, können demografische Fragen am Anfang des Fragebogens den Teilnehmer von der Teilnahme der Umfrage abhalten.

 

3.4 Abschluss

Bedanken Sie sich am Ende des Fragebogens für die Beantwortung der Fragen und informieren Sie die Teilnehmer, wo das mögliche Geschenk abgeholt werden kann oder wann und wie die Bekanntgabe des Gewinners des Wettbewerbs erfolgt.

 

4. Zusammenfassung

Definieren Sie vorgängig, was Sie mit Ihrer Umfrage erreichen möchten und zu welchen Themen diese Werte und Antworten liefern soll. Wählen Sie eine übersichtliche und stimmige Fragebogenstruktur, welche zur Beantwortung motiviert und achten Sie auf korrekte Formulierungen Ihrer Fragen. Eine kurze Zusammenfassung bietet die nachstehende Online-Präsentation „Fragebogen erstellen – Diese Schritte führen zum Erfolg“:

 

Fragebogen erstellen – So kommen Sie ans Ziel! from INFONAUTICS GmbH

 

5. Wertvolles Tool für die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Befragungen

Ein hilfreiches Tool zum Erstellen von Online-Fragebogen und Fragebogen in Papierform ist die Befragungssoftware InfoWiz®. Via Mausklick können Sie jederzeit aussagekräftige statistische Auswertungen Ihrer Umfrage abfragen. Weitere Informationen unter https://www.infowiz-umfragen.ch

Fragebogen erstellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest